Zurück zu Artikel

Sie haben einen einzigen dunklen Zahn? Ihr Zahnarzt kann ihn aufhellen!

Wenn Sie oder einer Ihrer Bekannten einen einzigen dunklen Zahn haben, fühlen Sie sich möglicherweise unsicher, was Ihr Lächeln angeht. Auch für Zahnärzte kann er eine richtige Herausforderung darstellen. Aufgrund der Fortschritte im Bereich der Zahnaufhellung können Zahnärzte ihren Patienten glücklicherweise eine Lösung anbieten, stehen doch zahlreiche Möglichkeiten und Techniken der Zahnaufhellung zur Verfügung. Dr. Van Haywood, ein Spezialist in Sachen Zahnaufhellung, hat viele verschiedene Verfahren empfohlen, wie Zahnärzte bei ihren Patienten einen einzigen dunklen Zahn aufhellen können:

Walking-Bleach-Technik: Die sog. Walking-Bleach-Technik, die sich aus der ursprünglichen In-Office-Technik heraus entwickelte, ermöglicht eine kürzere Aufhellungsbehandlung in der Praxis. Bei diesem an zwei Terminen durchgeführten Verfahren wird das Aufhellungsmaterial in den Zahn eingebracht. Ihr Zahnarzt wird im Zahn einen Hohlraum anlegen, das Aufhellungsmittel einbringen und den Zahn dann verschließen. Nach 3–5 Tagen wird das Material in der Zahnarztpraxis entfernt und ggf. erneut appliziert, falls der Zahn noch nicht so weiß geworden ist, wie gewünscht.

Zahnaufhellung mit individuellen Tiefziehschienen: Ihr Zahnarzt kann für Sie eine Aufhellungsschiene für einen einzelnen Zahn anfertigen, um Ihren dunklen Zahn aufzuhellen. So können Sie den dunklen Zahn aufhellen, ohne den Farbton Ihrer anderen Zähne zu verändern. Für die besten Ergebnisse empfiehlt Dr. Haywood ein Zahnaufhellungsgel mit 10 % Carbamidperoxid.

In der Zahnarztpraxis: Eine Zahnaufhellungsbehandlung in der Praxis führt zu beeindruckenden Ergebnissen. In einer Stunde oder weniger kann ein einzelner dunkler Zahn aufgehellt werden. Ihr Zahnarzt trägt das leistungsstarke Aufhellungsmittel auf die Zahnaußenseite auf; dann wird so lange aufgehellt, bis die Farbe der Farbe Ihrer anderen Zähne entspricht.

  1. Haywood VB, DiAngelis AJ. Bleaching the single dark tooth. Inside Dentistry. September 2010: 42-52.